17.02.2017

Offener Abend

Am 23.02.2017 öffnen wir wieder unsere Türen . . . .

In der Zeit von 17:00 bis 19:00 Uhr haben interessierte Schüler und Eltern die Möglichkeit unsere Schule nicht nur räumlich sondern auch inhaltlich kennenzulernen.

Unsere Schüler werden gemeinsam mit den Fachbereichen ein umfangreiches, informatives Programm zusammenstellen, um Ihnen zu zeigen, welche Ergebnisse durch engagiertes Lernen erreicht werden können. Gern beantworten Schulleitung und Pädagogen Ihre Fragen.

Für Schüler der Regelschule Kl. 10 findet ab 17:30 Uhr im Raum 019 eine Informationsveranstaltung zur weiterführenden Beschulung in einer Klasse 11S für allgemeinbildende Gymnasien statt.

Wir freuen uns auf Sie.

16.02.2017

„Flucht und Migration in Thüringen nach 1945“

 

Medienprojekt von Schülern des Karl-Theodor-Liebe-Gymnasiums wird in Gedenkstätte Amthordurchgang vorgestellt.

Gera. Die große Zahl der in die Bundesrepublik gekommenen Flüchtlinge und Asylbewerber hat seit 2014 zu Diskussionen über die Grenzen der Belastungs- und Aufnahmefähigkeit in Deutschland geführt hat. Begriffe wie „Willkommenskultur“ „Integration“, aber auch „Flüchtlingskrise“ und „Zustrom“ kennzeichnen seitdem die Debatte. Immer wieder wird in diesem Kontext die Frage aufgeworfen, ob sich Deutschland als Einwanderungsgesellschaft verstehen sollte und inwiefern unsere Gesellschaft durch Zuwanderung geprägt war bzw. ist?

Im Rahmen von Zeitzeugengesprächen haben sich Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Karl-Theodor-Liebe-Gymnasiums daher intensiv mit verschiedenen Formen der Zuwanderung nach Thüringen auseinandergesetzt. Begleitet von Pädagogen der Thüringer Landesmedienanstalt führten die Jugendlichen während eines dreitägigen Aufenthaltes in der Point Alpha Akademie in Geisa Interviews mit Zeitzeugen durch und erstellten daraus Kurzfilme. Die Kurzfilme dokumentieren die Erlebnisse von Vertriebenen in den Jahren 1945/46, der Ankunft einer Spätaussiedlerin aus Kasachstan Mitte der 1990er Jahre sowie einer jungen Afghanin, die im vergangenen Jahr nach Thüringen gekommen ist.

Im Rahmen einer Präsentation unter dem Titel „Flucht und Migration in Thüringen seit 1945“ werden die entstandenen Filme nun am 22. Februar, 18 Uhr, in der Gedenkstätte Amthordurchgang erstmalig gezeigt. Neben der Vorführung der Interviews werden die Schülerinnen und Schüler auch über ihre Erfahrungen und Erlebnisse während der Dreharbeiten und Interviews berichten.

Die Gedenkstätte Amthordurchgang, die Thüringer Landesmedienanstalt sowie die Point Alpha Akademie laden anlässlich der Präsentation dazu ein, mit den Schülern über ihre Eindrücke ins Gespräch zu kommen.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

09.02.2017

Skilager 2017

Trotz neuer Verordnung zum „Lernen am anderen Ort“ konnten wir auch in diesem Schuljahr unser traditionelles Skilager durchführen. An dieser Stelle gilt unser Dank dem Schulleiter Herrn Zöller, der sich für die Realisierung dieser Schulfahrt eingesetzt hat.

Bereits zum 5. Mal fuhren wir gemeinsam mit Schülern der Ostschule Gera vom 13.1.-19.1.2017 ins JUFA-Hotel nach St. Michael/Lungau in Österreich. Unserer Skigruppe gehörten 14 SchülerInnen aus der Klassenstufe 7-11 an.

Trotz heftigem Wind auf der Hinfahrt kamen wir wie geplant nach 8-stündiger Fahrt gegen 16:30 Uhr am Zielort an.

Nach dem gemeinsamen Ausräumen des Busses, dem Beziehen der Hotelzimmer und dem Abendessen trafen sich alle SchülerInnen zur Besprechung. Hausordnung, Ablaufplan und die FIS-Regeln standen hierbei im Mittelpunkt – Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche und entspannte Woche.

Gut gelaunt und motiviert fuhren wir an unserem ersten Skitag ins Skigebiet „Großeck/Speiereck“. Die Schnee- und Skibedingungen waren in der gesamten Zeit sehr gut. Trotz teilweise eisiger Kälte ließen sich die „Skihasen“ nicht den Spaß und die Freude am Skifahren nehmen. Unsere Anfänger fuhren bereits am Nachmittag des ersten Skitages rote Pisten – Respekt!

Weitere Skigebiete, die wir mittels eigenem Bus angefahren sind, waren der „Fanningberg“ und das Skigebiet „Aineck/Katschberg“. Hier konnten die SchülerInnen auf Pisten – mit unterschiedlichstem Schweregrad – ihr skifahrerisches Können ausbauen und festigen sowie vielfältige Bewegungserfahrungen sammeln.

Nach vielen Eindrücken, körperlicher Anstrengung und dem einen oder anderen Sturz ging es an den Skitagen jeweils gegen 16:30 Uhr wieder zurück ins Hotel. Nach dem Abendbrot hatten alle die Möglichkeit, die Freizeitangebote des Hotels zu nutzen. Dazu gehörten Billard, Tischtennis, Gesellschaftsspiele und die Sauna.

Am Mittwoch, unserem letzten Skitag, hieß es am Nachmittag Abschied nehmen. Wohlbehalten und ohne verletzte Schüler an Bord starteten wir gegen 17:00 Uhr in Richtung Heimat.

Eine ereignisreiche, spaßige aber auch lehrreiche Woche lag hinter uns.

 

Sportlehrerin Katja Reinhold

 

06.02.2017

Eine erfolgreiche Teilnahme

… am Landesfinale Tischtennis WK II. Jugend trainiert für Olympia

Am Dienstag, dem 31.01.2017 vertraten im Landesfinale in Friedrichroda Tim Schneider (10/1), Nils Leeker (11), Florian Klaus (9/3), Leon Berthel, Elias Schönfeld, Corbin Horn (alle 8/2) unsere Schule in diesem Wettkampf. Sechs Mannschaften aus Thüringen waren zu diesem niveauvollen Turnier angetreten.

„Der ewige Zweite“ – der Kommentar von Tim, denn er war das vierte Mal beim Landeswettbewerb in der WK III bzw. WK II dabei und wurde mit seiner Mannschaft jeweils nur von einem Team besiegt. Leider war es diesmal auch wieder das Sportgymnasium Erfurt mit seinen fünf „Profispielern“, die nun im Mai nach Berlin fahren.

Trotzdem Glückwunsch und Dank an die Sportler, es war ein langer, spannender und eigentlich auch erfolgreicher Tag, wenn auch als „ewiger“ Zweiter.

(I. Langhof )

 

01.02.2017

Recherchieren, Schreiben, Fotografieren –

was es heißt, journalistisch aktiv zu werden, konnten wir, der 12er Deutschkurs von Frau Pimpl, im vergangenen Jahr bei dem OTZ – Projekt „Durchblick – Jugend und Wirtschaft in Ostthüringen“ herausfinden.
Nachdem wir die Ostthüringer Zeitung ein halbes Schuljahr von Montag bis Freitag kostenlos lesen durften, hatten wir anschließend Gelegenheit selbst, investigativ tätig zu werden.

Mit der Siegerehrung der besten Beiträge endete vergangenen Donnerstag die Runde für 2016. Ausgezeichnet wurden unter anderem auch Schüler unseres Gymnasiums.
Lea Friedemanns Artikel „Leistungssport – Der Kampf gegen den eigenen Körper“, sowie der Beitrag „Von ‚Smombies‘ und ‚Bompeln‘“, verfasst von Christiane Scheide und Lilly Dütz, wurden mit jeweils 100,00 € Preisgeld belohnt.Ein besonderer Dank gilt Frau Pimpl, die dieses großartige Projekt schon das zweite Jahr an unsere Schule geholt hat und es schaffte, uns Schüler für das Zeitungslesen zu begeistern.

(Lilly Dütz)